("Multicultural Music Education")

Informationen, Konzepte und Materialien zur interkulturellen musikalischen Bildung

kooordiniert von Wolfgang Martin Stroh

Die Adresse www.interkulturelle-musikerziehung.de bzw. www.multicultural-music-education.com vernetzt deutschsprachige Musikpädagog/innen, die sich schwerpunktmäßig der Interkulturellen Musikerziehung an allgemein bildenden Schulen widmen. Ich bin für Beiträge, Anregungen und Verbesserungsvorschläge dankbar.

Zum Unterschied zwischen "Interkultureller" (mit großem "i") und "interkultureller (mit kleinem "i") Musikerziehung", zum Unterschied zwischen "Musikerziehung", "Musikpädagogik" und "Musikvermittlung" und zur den Abgrenzungen zwischen "interkulturell", "multikulturell" oder "transkulturell" siehe die Seite "Terminologie" und meinen Wikipedia-Artikel.

Im Kontext der Diskussion um Inklusion, Integration, Teilhabe und Pädagogik der Vielfalt besetzt die Interkulturelle Musikerziehung ein kleines (bescheidenes) Segment. Ihr geht es nicht generell um Vielfalt, Heterogenität, Inklusion oder Teilhabe, sondern lediglich um die Frage, wie in diesem großen Zusammenhang konkret mit kultureller Vielfalt (der Inhalte, der Ziele, der Schülerschaft) im Musikunterricht umzugehen ist. Die "eine Schule", wie sie die Erfinderin der Interkulturellen Musikerziehung, Irmgard Merkt, 2019 in ihrer "Musikdiaktik für die eine Schule" propagiert, ist ein idealer Ort für den Erwerb interkultureller Kompetenzen. Die "eine Schule" löst aber nicht die mannigfachen Detailfragen, mit denen sich die vorliegende Interetplattform auseinander setzt, sie bietet jedoch einen idealen Rahmen zr Antworten auf solche Fragen. Lies weiter!

Lesen Sie auch:
"Sollen wir jetzt syrische Kinderlieder im Musikunterricht singen?" - oder: Die Herausforderung "Flüchtlingskrise"
Merkel: "Multikulti ist mausetot!"
Zum Umgang mit dem "Migrationshintergrund"
In Deutschand entstehen Interkulturelle Musikstudiengänge!