Interkulturelle Musikerziehung 2016/17

oder "Sollen wir jetzt syrische Kinderlieder im Musikunterricht singen?"

Theater-Film-Projekt "Spiel.Räume - Heimat ist WOANDERS"


Kinder im Alter von 11 bis 13 arbeiteten ein halbes Jahr an einem Film, der im Endeffekt 20 Minuten dauerte und aus lose aneinander gereihten Szenen bestand. Viele Szenen sind filmisch gestaltete "szenische Interpretationen" (Standbilder, Miniszenen) zu Wort- oder Begriffsassoziationen, z.B.
- ich habe Angst vor,
- ich habe mich allein gefühlt, als...
- wenn ich fliehen müsste, würde mitnehmen..., (siehe unten bei den Fotos).
 Die Bilder bzw. Szenen wurden filmisch gestaltet: sprachlich, musikalisch, als Schnitt, mit Effekten usw. Das Endprodukt sollte vorführungsreif sein. Viele Anregungen für Bilder und Fragen stammen aus dem Buch"Als mein Vater ein Busch wurde" von Joke van Leeuwen, das die Flüchtlingsproblematik behandelt. Unterrichtsmaterialien zum Buch: Donwload!
Das Projekt erscheint mir methodisch sehr gut: es ist nicht so "anspruchsvoll" wie ein Theaterprojekt, es greift die alltagsästhetische Praxis von Kindern auf, es kann Phantasien frei setzen, die auf einer Bühne nicht zu realisieren sind. Zum Beispiel spielen zwei Szenen in einem Wald voll umgestürzter Bäume, die Kamera verfolgt ein Kind, das durch den Wald irrt, das Bild wackelt "smartphone-mäßig", die Angst des Kindes, das "Papa, Papa" ruft, wird auf diese Weise realistisch und für Kinder lebensnah dargestellt.

Der Film selbst ist derzeit nicht öffentlich zugänglich, von mir kann aber eine Leihkopie angefordert werden (E-Mail schreiben) oder Sie setzen sich direkt mit der Theaterpädagogin Lea Schreiber in Verbindung (E-Mail schreiben)..

heimat1 heimat7
heimat2 heimat7
heimat 3 heimat8
heimat4 heimat6
heimat5 heimat9

Bemerkung: mit dem letzten hier gezeigten Bild schließt der Film, zuvor war das Mädchen durch einen Wald gerannt und hatte "Papa, Papa" gerufen, ohne dass ein Papa erschienen wäre. Dann lässt es sich allein gelassen an einem Baumstamm nieder. Das wäre eigentlich der realistische Schluss des Filmes. Doch damit konnten die 11- bis 13-Jährigen sich nicht zu frieden geben. Daher erscheint in letzter Sekunde der "Papa" oder sonst ein Junge, setzt sich neben das Mädchen bis dieses den Kopf neigt und auf seine Schulter legt ... fade out!