zurückhakenzurück zu "Modelle"

9 "Interkulturelle Musikerziehung soll antirassistische Erziehung sein!"

Vor allem in England gab es Tendenzen, interkulturelle Pädagogik ausschließlich als „anti-rassistische Pädagogik" zu verstehen, das heißt alle Aspekte von „Sonntagsreden" („Völkerverständigung", „Weltoffenheit" usf.) auszuklammern. Immerhin sollte auch in der BRD die interkulturelle Musikerziehung danach durchgesehen werden,

  • ob sie auch „anti-rassistisch" ist und
  • inwieweit sie von (musikpädagogischen) Konzepten der anti-rassistisch ausgerichteten Friedenserziehung profitieren kann.
Literatur: Zur allgemein pädagogischen Einordnung Auernheimer 1995 (siehe Literaturverzeichnis). Überblick über Friedenserziehung im Musikunterricht in den "Grünen Heften" 30 3/1991 (Stroh 1991). Allgemeines und Spezielles zu Musik, Gewalt, Rassismus und Musik(erziehung): Funk-Hennings 1995. Der Zusammenhang von interkultureller und anti-rassistischer Musikerziehung ist meines Wissens noch nirgends überzeugend herausgearbeitet. Rein theoretisch habe ich (Stroh 1995) ein Modell entwickelt, das die Tore für Müller/Schellers 1993 Ansatz eröffnet, aber noch nicht explizit ausführt. Fragestellungen:
  • Welcher Zusammenhang besteht zwischen anti-rassistischer und interkultureller Pädagogik.
  • Interkulturelle Musikerziehung als „konsequente" Friedenserziehung?
  • Welche Kritik hätte die anti-rassistische Musikerziehung an den übrigen Konzepten interkultureller Musikerziehung zu üben und welche Konsequenzen hieraus zu ziehen?
  • Welche Konzepte hat die Musikpädagogik für Friedenserziehung und für anti-rassistische Erziehung bisher entwickelt? Decken sich diese mit Konzepten der interkulturellen Musikerziehung?
  • Welche Unterrichtsmaterialien stehen zur Verfügung? Wie sind diese weiter zu entwickeln? In welchem Verhältnis stehen diese Materialien zu den „allgemein gängigen" interkulturellen Materialien?
Europäische und außereuropäische Politische Lieder Auch in außereuropäischen Kulturen gibt es Krieg, Gewalt und Friedenssehnsucht... Die AsylantInnen in der BRD können davon ein Lied singen. Es dürfte auch zur interkulturellen Musikerziehung gehören, durch die Besprechung politischer Lieder auf Gründe, weshalb politisch verfolgte Menschen nach Deutschland kommen, einzugehen. Unterrichtseinheiten, die politische LiedermacherInnen thematisieren, gibt es für den Fall Victor Jara: Becerra-Schmidt/Stroh 1983 und Loecke 2001 (siehe Literaturverzeichnis).Aufgabenstellung: Alle im Literaturverzeichnis angeführten Liederbücher nach Lieder durchsuchen, die im angegebenen Sinn im Musikunterricht eingesetzt werden können. (Vgl. Kommentar bei Schellen/Merkt 1995, S. 29.)